Skip to main content

Die besten Spiegelreflexkameras online finden

Kamera FAQs

Die wichtigsten Fragen rund um die Fotografie mit digitalen Spiegelreflexkameras werden hier geklärt. Jeden Tag erreichen uns Emails von Lesern, insbesondere von Einsteigern, die Fragen zu den verschiedensten Themen rund um die Kamera haben. Diese Fragen sammeln wir und beantworten wir hier auf dieser Unterseite. Wenn auch du eine Frage hast, dann schreib uns jederzeit gerne und wir veröffentlichen unsere Antwort hier in unseren Kamera FAQs. Von der Funktionsweise einer DSLR über das nötige Zubehör bis hin zu den nötigen Kosten: Wir zeigen die häufigsten Fragen und Antworten rund um Spiegelreflexkameras.

Fragen & Antworten

Die großen und bekannten DSLR Kamera Hersteller teilen den Bärenteil des Marktes für Spiegelreflexkameras unter sich auf. Vor allem Canon, Nikon, Sony und Pentax dominieren den Markt – auch wenn Pentax wesentlich kleiner und unbedeutender ist als die anderen beiden Unternehmen. Dabei sind diese Hersteller nicht nur im Bereich der DSLR Kameras, sondern auch bei anderen Kameratypen führend. Von der Kompaktkamera über Bridge- und Systemkameras bis hin zur Profi-DSLR finden Käufer hier alles was sie suchen. Sony hat jedoch keine echten Spiegelreflexkameras im Angebot, sondern ausschließlich spiegellose Kameras – allerdings auch in einer Preis- und Leistungsklasse wie die anderen beiden großen Hersteller Canon und Nikon.

Die Frage nach dem idealen Preis für eine Kamera lässt sich pauschal kaum beantworten. Hier spielen so viele Aspekte eine wichtige Rolle, dass Einsteiger diese kaum durchblicken können. Meist spielt vor allem die technische Ausstattung mit in den Preis hinein – je besser der Sensor und der Autofokus, desto teurer ist die Kamera an sich. Dabei kommt bei Kamerakits auch noch das Objektiv hinzu, das bei guten Modellen noch teurer sein kann, als der Kamerabody selbst. Die weiteren Funktionen wie beispielsweise dreh- und schwenkbare Displays, WiFi-Modul, Full-HD Videos und so weiter schlagen sich ebenfalls auf den Preis nieder. Nutzer sollten also zunächst überlegen, welche Funktionen sie wirklich brauchen und dann eine Kaufentscheidung treffen.

Das Fotografieren mit einer digitalen Spiegelreflexkamera lernt man am besten learning by doing. Es gibt kaum eine Tätigkeit, die so viel mit Erfahrung zu tun hat, wie die Fotografie. Nur wer regelmäßig Testaufnahmen anfertigt, die verschiedenen Modi der Kamera austestet und alle möglichen Einstellungen durchprobiert, kann mit einer Kamera wirklich umgehen. Insbesondere die Licht- und Beleuchtungsverhältnisse spielen eine wichtige Rolle bei der Qualität der Fotos, die mit einer Spiegelreflexkamera angefertigt werden. Bücher, Tutorials und Kurse können zwar beim Einstieg ins Fotografieren helfen- auf lange Sicht gibt es jedoch zum selbst erlernen des Fotografieren keine wirklich Alternative.

Beim Kamera kaufen sollte man darauf achten, dass die Kamera auch nur Funktionen besitzt, die man selbst wirklich in Anspruch nimmt. Wenn sich ein Einsteiger im Bereich der digitalen Fotografie eine teure Profikamera kauft, dürfte dieser mit den Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten der Kamera schnell überfordert sein. Das nimmt nicht nur die Freude am Fotografieren, sondern man bezahlt auch noch viel zu viel. Hier sollte man einfach in einen Elektrofachmarkt gehen und verschiedene Kameramodelle in die Hand nehmen: Nicht nur die Haptik, sondern auch die Bedienung unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller. Eine echte Alternative zum Ausprobieren der verschiedenen Modelle gibt es also nicht wirklich.

Wenn es um die Anzahl an Pixeln auf einem Kamerasensor geht, gibt es mehrere Dinge zu beachten. Hier spielt nämlich auch die Größe des Sensors eine wichtige Rolle! Je größer der Sensor, desto mehr Pixel haben darauf Platz. Je mehr Pixel auf dem Sensor sind, desto weniger Licht bekommen aber die einzelnen Messfelder. Viele Pixel machen das Bild sehr scharf und detailliert, weniger – dafür aber größere – Pixel sorgen für natürliche und kontrastreiche Lichtverhältnisse. Hier sollte der Nutzer also entweder eine universal einsetzbare Kamera mit einem mittleren Pixelwert kaufen oder sich von Anfang an darüber im Klaren sein, welche Art von Aufnahmen mit der Kamera bevorzugt angefertigt werden soll.

Die Funktionsweise einer DSLR Kamera unterscheidet sich von allen anderen Kameratypen vor allem auf Grund des Spiegelmechanismus. Zunächst wird das einfallende Licht vom Objektiv gebündelt und in den Kamerabody geleitet. Hier trifft es auf einen Spiegel, der das Licht über Umwege in den optischen Sucher leitet, sodass der Nutzer das Motiv sehen kann. Sobald der Auslöser gedrückt wird, schnellt der Spiegel hoch und das Licht kann auf den Kamerasensor fallen. Dort wird pro Pixel eine Spannung aus der einfallenden Lichtintensität generiert und an den Bildverarbeitungsprozessor weitergegeben. Hier werden dann die Spannungswerte der einzelnen Pixel zu einem Bild in Form einer digitalen Datei zusammengesetzt und auf der Speicherkarte der Kamera abgelegt.

Zunächst benötigt man nicht wirklich Zubehör zum Fotografieren: Solange man eine Kamera mit einem Objektiv und einer Speicherkarte hat, kann es direkt losgehen. Sinnvoll ist auf lange Sicht aber auf jeden Fall ein Kamerastativ, um auch bei längeren Belichtungszeiten nicht zu verwackeln. Auch ein Fernauslöser kann dabei helfen – dieser erlaubt nicht nur das Auslösen von weiter von der Kamera entfernt, sondern die Kamera wird auch nicht verwackelt. Eine Kameratasche ist zur Aufbewahrung und zum Transport des Geräts ebenfalls sehr empfehlenswert.